horsfieldii - richter
horsfieldii - richter

Chrysemys picta dorsalis

Die südliche Zierschildkröte

Chrysemys picta dorsalis

 

 Verbreitung und Lebensraum

 

 

Die südliche Zierschildkröte lebt im Süden von Missouri und Illinois, am Mississippi bis zur Küste in Louisiana. In Texas und Oklahoma gibt es noch kleine isolierte Populationen. Die Tiere leben in Teichen, Sümpfen, Seen, flachen Stillgewässern, Altarmen, und auch in langsam fließende Flüssen. Die bevorzugten Habitate sind von weichem schlammigen Bodengrund, reichlicher Unterwasservegetation und aus dem Wasser ragender Baumstämme gekennzeichnet.

 

Quelle: Andreas S. Hennig, Zierschildkröten,

Natur und Tier - Verlag Holger Vetter,
Schildkröten der Welt, Terralog, Edition Chimaira

Ernährung

 

Südliche Zierschildkröten sind Allesfresser. Als Jungtier überwiegt jedoch tierische Nahrung. Mit zunehmenden Alter kommen immer mehr pflanzliche Bestandteile hinzu. Gefressen werden alle möglichen Unterwasserpflanzen. Vor allem Wasserpest, Hornkraut und Wasserlinsen.Die Palette an tierischer Nahrung reicht von Wasserflöhen, Mückenlarven, Schlammröhrenwürmern und Schnecken bis hin zu Regenwürmern, kleinen Krebsen und gelegentlich Fische.In Gefangenschaft nehmen die Tiere auch Frostfutter, wie z.B. Muschelfleisch, Garnelen, rote und weiße Mückenlarven und Wasserflöhe an. Als Trockenfutter finden Bachflohkrebse, Fische und Wasserschildkrötenpellets Verwendung.Grillen, Heimchen, Schnecken und Regenwürmer stellen in den Sommermonaten eine wertvolle Bereicherung des
Speiseplans dar.

Chrysemys picta dorsalis - Südliche Zierschildkröte

Haltung

 

Zur Haltung von 1 - 2 Tieren wird ein Aquarium von mind. 120 x 50 x 50cm ( L x B x H ) benötigt.

Der Wasserstand sollte für die gewandten Schwimmer dabei so hoch wie möglich gewählt werden. Außerdem muß ein leicht zu erklimmender Landteil mit leistungsfähigen Spot und UV-Strahlern zur Verfügung stehen.Weibchen benötigen einen fest installierten, und mit leicht feuchtem Sand gefüllten Landteil zur Eiablage.
Bei Männchenbecken reichen auch ins Wasser ragende Äste, z.B. aus Korkeichenrinde völlig aus. Wichtig ist, dass die Tiere einen Platz mit Temperaturen zwischen 35 - 40 °C, wo sie sich völlig abtrocknen können, vorfinden.Als normale Tagesbeleuchtung dient ein Neonröhre.

Das Wasser wird durch einen Aquarienheizer beheizt und mit einem der Beckengröße angepassten Innen- oder Außenfiltern gereinigt.

Im Sommerhalbjahr sollte die Wassertemperatur ca. 25 - 27 °C betragen.

Im Frühjahr und Herbst kann sie etwas darunter liegen

 

Winterruhe

 

Die Tiere sollten ab Anfang Oktober durch langsam sinkende Temperaturen und verkürzte Beleuchtungszeiten auf die Winterruhe vorbereitet werden.Ende November setzte ich meine Tiere dann einzeln in Plastikboxen, bei einem Wasserstand von ca. 10cm, in einen Raum wo Temperaturen zwischen 6 bis max. 10 °C herrschen. Anfang März werden sie dann in umgekehrter Reihenfolge langsam wieder an wärmere Temperaturen gewöhnt.

Vermehrung und Aufzucht

 

Mit etwa 4 Jahren erreichen südliche Zierschildkröten die Geschlechtsreife. Kurz nach der Winterruhe beginnt die Paarungszeit. Dazu wird das Männchen ins Becken der Weibchen gesetzt. Meist beginnt das Männchen sofort mit der Balz. Kam es zur erfolgreichen Paarung, setzten die Weibchen wenige Wochen später auf dem Landteil ihre Gelege ab.Die weichschaligen Eier werden vorsichtig entnommen und in den vorbereiteten Inkubator überführt. Zwischen 25°C und 30°C und einer Luftfeuchtigkeit von 95 % werden die Eier dann Bebrütet.Im Herbst setzt noch einmal eine kurze Paarungsaktivität ein.

wenige Tage alter Schlüpfling der südl. Zierschildkröte

Aufzucht

 

Sofort nach dem Schlupf setze ich die Babys in ein kleines Aufzuchtbecken.

Hier verbringen sie die ersten Lebenswochen.

Das Becken wird reichlich mit Wasserpflanzen und einem aus dem Wasser ragenden Ast ausgestattet. Der Wasserstand beträgt etwa 20 cm.

Als Licht und Wärmequelle dient ein 75W Spotstrahler.

Unter diesem werden Temperaturen um die 35 °C, an Land und
ca. 25- 28 °C im Wasser erreicht. Mit 4 - 6 Wochen werden die Kleinen dann in ein größeres Aquarium gesetzt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Homepage-Titel